VITA

 

»Thomas Jung ist ein wahrer Dirigent«, sagte der Dirigent Bernard Haitink 2017 im Rahmen des Lucerne Festivals und lobte besonders die Mozart Interpretationen: »Mozart ist bei Thomas Jung in guten Händen — und wenn einer Mozart dirigieren kann...«.

 

Tatsächlich spielt die Musik Mozarts für Thomas Jung eine grundsätzlich wichtige Rolle: »Die natürliche Klarheit, von der seine Werke so sehr geprägt sind, versuche ich in allen Kompositionen, die ich dirigiere, zu sehen und hörbar zu machen«, sagt Jung.

Thomas Jung ist seit September als Dirigent am Royal Opera House London, Covent Garden, engagiert und dirigiert für das Royal Ballet und das Birmingham Royal Ballet. Im Juni 2019 dirigierte Thomas Jung die Weltpremiere von Didy Veldman's Sense of Time, Musik von Gabriel Prokofiev. Als Gast dirigiert Thomas Jung das Tianjin Grand Opera Symphony Orchestra und war bis Januar 2019 Dirigent und künstlerischer Leiter des Flora Sinfonie Orchesters Köln und des Studio Orchesters Duisburg. In der Spielzeit 2015/16 war er als Assistant Conductor und Zander Fellow beim Boston Philharmonic Orchestra und beim Boston Philharmonic Youth Orchestra engagiert.
Als musikalischer Leiter war Thomas Jung für die Opernproduktion Moses muss singen an den Städtischen Bühnen Münster tätig.

Als Assistent arbeitete Thomas Jung mit Semyon Bychkov und Jukka-Pekka Saraste (WDR Sinfonieorchester) sowie Markus Stenz und François-Xavier Roth (Gürzenich-Orchester) zusammen. Von Bernard Haitink wurde er mehrmals für Arbeitsphasen mit dem Chamber Orchestra of Europe, dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und den Berliner Philharmonikern eingeladen. Als Assistent und ›Cover Conductor‹ für Bernard Haitink betreute Thomas Jung 2018 Proben und Aufführungen von Brahms Ein Deutsches Requiem mit Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in der Philharmonie im Gasteig in München und in der Elbphilharmonie in Hamburg.

 

Für die Biennale Sydney 2018 arbeitete Thomas Jung  mit Komponist und Klangkünstler Samson Young zusammen. Für die Realisation von Young's Muted Situation #22: Muted Tschaikovsky's 5th spielte Thomas Jung mit dem Flora Sinfonie Orchester die fünfte Sinfonie von Peter Tschaikovsky ein. Das Werk wurde 2019 mit einem Award of Distinction der Prix Ars Electronica ausgezeichnet.


Thomas Jung studierte an der Hochschule für Musik Köln, an der University of Cambridge und am KingÊ»s College Cambridge. Sein Dirigierlehrer und Mentor war Volker Wangenheim. Mehrere Meisterkurse bei Bernard Haitink (Lucerne Festival), Jaap van Zweden (Gstaad Festival), Colin Metters (Royal Academy London) und Jorma Panula (Nordic Masterclass) runden seine Ausbildung ab. Thomas Jung war Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes, der Stiftung DEY, der Musikstiftung der Kreissparkasse sowie des Richard Wagner Verbandes und der Belgischen Stiftung Inspiratum VZW.

 

2017 wurde Thomas Jung in München mit dem Eugen-Jochum-Preis ausgezeichnet. Im Herbst 2012 erhielt Thomas Jung für sein ›Engagement mit und für die Musik‹ den Kulturpreis der Stiftung Filippas Engel. Ebenfalls 2012 erhielt das Jugend-Kammerorchester Musica Viva unter seiner Leitung den 1. Preis beim Deutschen Orchesterwettbewerb und wurde darüber hinaus mit dem Sonderpreis ›Best Performance‹ ausgezeichnet.

 

Als Dirigent des Jungen Ensembles für neue Musik der Hochschule für Musik Köln realisierte er zwischen 2007 und 2010 eine Vielzahl von Uraufführungen mit den verschiedenen Kompositionsklassen der Hochschule. In dieser Zeit dirigierte er außerdem verschiedene Jugend-Musiktheater-Projekte, assistierte bei Konzertphasen des Hochschulorchesters und spielte die Musik für den Kinofilm Tauwetter ein.